FB_IMG_1555667914591

HIPPOLINI…

… ist ein speziell ausgearbeitetes und vielfach erprobtes Reitlehrkonzept,
das jüngeren Kindern spielerisch erste Kontakte zu Pferden ermöglicht und sie
angstfrei und einfühlsam in ihrem eigenen Tempo an das Reiten heranführt

 

… schafft eine solide Basis für jeglichen weiteren Reitunterricht

  • einen ausbalancierten, losgelassenen Sitz
  • einen angstfreien, einfühlsamen und trotzdem durchsetzungsfähigen Umgang mit den Ponys
  • ein kindgerechtes Grundwissen über Pflege, Haltung, Anatomie, Physiologie und Sport

 

… bietet zusätzlich

    • Erlebnis der Beziehung zum Fluchttier Pferd
    • Bewegung an der frischen Luft, “Erlebnis Ponyhof” und Natur
    • Verbessern der Sozialkompetenz (gemeinsam mit Gleichgesinnten am Pferd neue Dinge erleben, zusammen Lösungen für neue Aufgaben finden, demokratische Entscheidungen im Team finden)
    • Verbessern von Geduld und Konzentrationsfähigkeit
    • durch den hohen Aufforderungscharakter der Ponys sind auch schüchterne oder “unsportliche” Kinder motiviert mitzumachen
    • Aufrichtung des Beckens und der Wirbelsäule, Schulung Gleichgewicht als Ausgleich zum vielen Sitzen in der Schule, vor dem PC und Fernseher
    • Ansprechen aller Sinne
19458075_10211974802719196_1584428606_n

… ist gut für die Kinder,
weil es Phantasie und Spiel als Zugang zum Lernen nutzt und zusätzlich dem alterstypischen Bewegungsdrang gerecht wird.
In einem sicheren Rahmen mit verschiedenen Lernanlässen können die Kinder Eigeninitiative und Selbständigkeit im Umgang mit und auf dem Pony entwickeln, immer in der Geschwindigkeit, die dem einzelnen Kind entspricht. So kann das Kind Vertrauen in seine Fähigkeiten gewinnen, ohne überfordert zu werden. Der abwechslungsreiche Stundenaufbau bietet immer wieder neue Reize und erhält die Freude und Motivation am Lebewesen Pferd. Die Arbeit auf beiden Seiten des Pferdes fördert zusätzlich die Koordination.
Die HIPPOLINI-Lehrmethode greift das Prinzip der Longe auf – Trennung der Pferdeführung von den Reitenden – gibt es aber den Kindern als Team selbst in die Hand: Während ein Kind die achtsame und feinfühlige Zügelführung vom sicheren Boden aus lernt, übt sich ein zweites Kind im Ausbalancieren des Sitzes – als Team wird so die Pferdewelt erlebt und erforscht.
Die geringe Größe unserer Schulponys, die zu der Größe der Kinder passt, und der gute Charakter unserer gut ausgebildeten Ponys geben zusätzlich Sicherheit. Schrittmaß und Größenverhältnisse passen zusammen.

… ist gut für die Pferde,
weil in der Anfangsphase des Reiten Lernens die Einwirkung und das Reiten getrennt werden. Durch das Führen ist es den Kindern möglich, eine einfühlsame Zügelführung zuerst vom Boden aus zu lernen. Der Reiter hingegen kann sich entspannt und ausbalanciert auf das losgelassene Mitschwingen konzentrieren.
Den Ponys bleiben so unwillkürlich ruckende Reiterhände und plumpsende Kinderpopos weitgehend erspart. Dies danken Maul und Rücken der Ponys.
Hippolini schult die Kommunikationsfähigkeit und die Achtsamkeit der Kinder in der Beziehung zum Lebewesen Pferd.
Zudem bieten die Reitstunden den Ponys eine abwechslungsreiche, artgerechte Arbeit mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten, die sie gesund erhält.
Das Pferd als Herdentier ist niemals alleine in der Bahn, sondern immer mit einem Artgenossen. So werden Hippolini-Ponys auch i. d. R. artgerecht in der Gruppe gehalten.

… ist ein Gruppenkonzept,
weil das Lernen in der Gruppe in vielerlei Hinsicht förderlich ist. So werden nicht nur wichtige Kommunikationsfähigkeiten und Sozialkompetenzen wie Rücksichtnahme, Kooperation, aber auch Durchsetzungsvermögen gefördert.
Hippolini bietet überdies auch Raum und Zeit für selbständiges Handeln und Ausprobieren, Beobachten und Ausruhen.
Verschiedene Fähigkeiten und Eigenschaften ergänzen sich. Die Kinder können voneinander lernen und miteinander wachsen, haben aber auch die Möglichkeit, mal zuzuschauen und andere mutiger sein zu lassen. Zugunsten von Teamfähigkeit und Kooperation verzichten wir auf Leistungsmessung im
Gegeneinander.

(Quelle: nach Jeannette Wilke, Unterlagen der Hippolini-Diplom-Ausbildung, 2013)

www.hippolini.net

Texte und Informationen mit freundlicher Unterstützung des HIPPOLINI-Instituts